Kollektive im Portrait - Was ist das Geheimnis funktionierender Kollektive? Und woran sind die anderen gescheitert? Anhand eines Leitfadens führen wir Interviews durch mit Menschen, die in Kollektiven arbeiten oder gearbeitet haben (mehr...)

Beratung - Es gibt inzwischen verschiedene Beratungsangebote für Kollektivbetriebe. Einige können wir empfehlen (mehr...)

Links & Literatur - Wir haben versucht, eine kleine kommentierte Literaturliste zum Thema Kollektivbetriebe und Alternativen zur Kapitalistischen Marktwirtschaft zusammen zu stellen (mehr...)

Downloads - Hier gibt's was zum Mitnehmen, z.B. unser eigenes Statut oder das Muster-Statut der FAU-Hamburg (mehr...)

Über uns - Wer sich für den Verein 'Kunst des Scheiterns' selbst interessiert, findet hier Informationen zu unserer Philosophie und unserer Arbeitsweise (mehr...)

Die 'Kunst des Scheiterns'?

Es gibt mehr Kollektivbetriebe, als man denkt. Und es gibt viele Betriebe, die mal ein Kollektivbetrieb waren, sich aber inzwischen - sei es still und heimlich, oder mit einem lauten Knall - von Basisdemokratie und Selbstverwaltung im Betrieb verabschiedet haben.

Was ist das Geheimnis funktionierender Kollektive? Und woran sind die anderen gescheitert? Was muss frau/man beachten und wissen, um einen Kollektivbetrieb zu gründen? Zu diesen Fragen findet man nicht viel Literatur, aber es gibt eine Menge Menschen mit viel Erfahrung, wichtigen Einsichten und reichhaltigem Detailwissen zum Thema 'Arbeiten im Kollektiv'.

'Kunst des Scheiterns' will diese Schätze heben. Anhand eines Leitfadens führen wir Interviews durch mit Menschen, die in Kollektiven arbeiten oder gearbeitet haben. Auf dieser Site tragen wir die Ergebnisse zusammen und versuchen sie auszuwerten und zu verallgemeinern.

An wen richten wir uns?

Diese Site richtet sich an alle,

  • die mit dem Gedanken spielen, ein Kollektiv zu gründen oder in ein bestehendes einzuheiraten, und dabei gern auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen würden;
  • die nicht unbedingt alle Fehler nochmal durchleben wollen, die andere schon gemacht haben;
  • die bereits Erfahrung mit Kollektivarbeit haben und sich für Erfahrungen anderer interessieren;
  • die sich über den aktuellen Stand unserer Forschungsarbeit informieren wollen, um sie mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen anzureichern;
  • die sich über andere Kollektive und kollektive Strukturen informieren wollen;
  • die nach Möglichkeiten der Vernetzung zwischen Kollektiven suchen.

Was wollen wir erreichen?

Für KollektivgründerInnen soll dies ein Leitfaden, eine Checkliste sein. Was muss ich wissen und beachten, woran muss ich denken, worüber sollte ich mir Klarheit verschaffen, wenn ich einen Kollektivbetrieb gründen will? Es geht nicht darum, Leuten zu erklären, wie es geht, sondern sie auf mögliche Untiefen aufmerksam zu machen. Die Erfahrungen der anderen sollen anregen, eigenen Lösungen zu entwickeln.

Für Menschen, die bereits in einem Kollektiv arbeiten (und vielleicht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen), wollen wir Perspektiven öffnen. "Aha, andere Kollektive haben also die gleichen Probleme! Mal sehen, wie die damit umgegangen sind". Zugleich wollen wir sie anregen, ihre eigenen Erfahrungen auszuwerten, aufzuschreiben und anderen zur Verfügung zu stellen. Dafür soll hier ein Ort geschaffen werden.

Die Site enthält also zum einen Fragen, Probleme, etc., die uns wichtig erscheinen, zum anderen eine Sammlung unterschiedlicher (u.U. widersprüchlicher) Erfahrungen mit Lösungsversuchen zu diesen Problemen, welche die LeserInnen inspirieren und mit Ideen versorgen sollen.

Disclaimer

Glaubt uns nichts. Die Site soll zwar (zunehmend) die verallgemeinerte Sicht der beteiligten Projekte widerspiegeln, repräsentiert aber immer unsere jeweilige Sicht der Dinge. Ihr habt vielleicht ganz andere, womöglich gegenteilige Erfahrungen gemacht. Bringt sie ein! Hier ist der richtige Ort dafür!

23. März 2018 - 'Leben & Arbeiten im Kollektiv'
Anne Schmidt stellt ihr Buch 'Leben & Arbeiten im Kollektiv' vor. Buchvorstellung und Lesung, Freitag, 23.3.2018 ab 19 Uhr, Libertäres Zentrum 'Schwarze Katze', Fettstraße 23, 20357 Hamburg-Eimsbüttel (U2 Christuskirche).

5. Januar 2018 - Kollektiv-Stammtisch
Ab Januar 2018 treffen sich regelmäßig einmal im Monat Kollektivistas aus Hamburg im Libertären Zentrum 'Schwarze Katze' zum Kollektiv-Stammtisch. "Es geht darum, eine Möglichkeit zum informellen Informationsaustausch für Menschen zu schaffen, die in (Hamburger) Kollektivbetrieben arbeiten." (FAU Hamburg, mehr...). 1. Freitag im Monat, 19 Uhr, 'Schwarze Katze', Fettstraße 23, Hamburg-Eimsbüttel (U2 Christuskirche).

12. Juni 2015 - Kollektivbetriebe - 'Es-geht-weiter'-Treffen
Am 12. Juni findet im Libertären Zentrum 'Schwarze Katze' in Hamburg das Nachfolgetreffen des Planungstreffens vom 10. April statt. Freitag, der 12. Juni 2015, 19 Uhr, 'Schwarze Katze', Fettstraße 23, Hamburg-Eimsbüttel (U2 Christuskirche).

10. April 2015 - Kollektivbetriebe - Wie-geht's-weiter?
Am 10 April findet im Libertären Zentrum 'Schwarze Katze' in Hamburg ein Planungstreffen für zukünftige Aktivitäten für Hamburger Kollektivbetriebe statt. Es sollen Themen und Inhalte zukünftiger Veranstaltungen und Aktivitäten gesammelt und überlegt werden, wie in Zukunft solche Aktivitäten organisatorisch aufgestellt und abgesichert werden können. Freitag, der 10. April 2015, 'Schwarze Katze', Fettstraße 23, Hamburg-Eimsbüttel (U2 Christuskirche).

29. August 2014 - "Kollektivbetriebe und postkapitalistische Ökonomie Teil II"
Zwischen September 2014 und April 2015 läuft im Libertären Zentrum 'Schwarze Katze' in Hamburg eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe zu Kollektivbetrieben und postkapitalistischer Ökonomie. Auftakt im September ist die Release-Party des 'Spent Brewers Collective' aus Berlin. Es folgen Veranstaltungen zu interner Organisation und Kooperation von Kollektivbetrieben, zu rechtlichen Fragen ('Eigentum') und zum Umgang mit Konflikten in Kollektiven (mehr...).

29. November 2013 - Hirscheneck
Endlich ist es soweit: Heute konnten wir das Portrait des Baseler 'Hirscheneck' freigeben. Das Hirscheneck ist Beiz (Kneipe, Restaurant) und Kulturzentrum, und es ein 'Traditionskollektiv', das schon seit über dreißig Jahren dabei ist. Das Portrait ist sehr ausführlich und informativ geworden und hat uns zu einigen wichtigen Einsichten verholfen. Das Portrait des Hirscheneck ab sofort hier.